Früherkennung des Grünen Stars

Wieso sollte ich mir den Augeninnendruck messen lassen? Wenn das die Krankenkasse nicht zahlt, dann ist das ja wohl auch nicht unbedingt notwendig, oder? Lesen Sie und entscheiden Sie selbst.

 

Was ist ein Glaukom überhaupt?

Das Glaukom (Grüner Star) beschreibt einen Sehnervenschaden mit dazu typischen Gesichtsfelddefekten, der in ca. 90% der Fälle mit einem erhöhten Augeninnendruck einhergeht. Etwa 70 Millionen Menschen leiden weltweit an dieser Krankheit. Oft gibt es keinerlei Frühsymptome, die den Patienten auf den Beginn der Erkrankung aufmerksam machen könnten. Deshalb ist sich ca. die Hälfte der Betroffenen Ihrer Erkrankung nicht bewusst. Die Glaukomerkrankung verläuft in der Regel schleichend. Die Gesichtfeldausfälle beginnen ganz am Rand und arbeiten sich dann langsam bis zur zentralen Sehachse vor. In der Regel kommt der Patient aus eigenem Antrieb erst dann zum Augenarzt, wenn er die Sehbeeinträchtigung im Alltag bemerkt. Das Glaukom ist dann meist schon weit fortgeschritten. Die bis dahin entstandenen Schäden sind irreversibel, d.h. sie können durch keine Therapie rückgängig gemacht werden.

 

In Deutschland ist das Glaukom immer noch eine der häufigsten erworbenen Ursachen für eine Erblindung. Durch eine adäquate Therapie und regelmäßige Kontrollen kann das Fortschreiten der Erkrankung verhindert bzw. abgebremst werden. Daher ist die Früherkennung durch den Augenarzt besonders wichtig.

 

Unsere Empfehlung

Wir empfehlen ab dem 40. Lebensjahr zumindest alle 1 bis 2 Jahre und ab dem 50. Lebensjahr jährlich den Augeninnendruck messen zu lassen. Haben Sie eine positive Familienanamnese, d.h. Verwandte, die an einem Glaukom leiden, sollten Sie mit den jährlichen Kontrollen schon ab dem 40. Lebensjahr beginnen.